Workshops der Gleichbehandlungsanwaltschaft

  1. Was tun bei Diskriminierung? Informationen zum Gleichbehandlungsgesetz!
  2. Das Gleichbehandlungsgesetz in Theorie und Praxis.
  3. Vielfalt. Respekt. Recht. Was macht die Gleichbehandlungsanwaltschaft?
  4. Basisworkshop Gleichbehandlungsgesetz
  5. Equal Pay und Einkommensberichte.
  6. Das Gleichbehandlungsgesetz - Schwerpunkt (sexuelle) Belästigung
  7. Rechtliche Rahmenbedingungen zum Schutz vor Diskriminierung
  8. Gleichbehandlung und Antidiskriminierung – das Gleichbehandlungsrecht in Österreich
  9. Belästigung am Arbeitsplatz
  10. Gleichbehandlung leben. Diskriminierendes Verhalten vermeiden
  11. Ihr gutes Recht – auf Gleichbehandlung und Gleichstellung
  12. Sexuelle Belästigung - Kein Thema bei uns, aber vielleicht doch von Interesse?
  13. Nicht mit mir!
  14. Bei Belästigungen unterstützen können.
  15. Diskriminierung – Was kann ICH tun
  16. Diskriminierungsfreie Einlasspolitik

Was tun bei Diskriminierung? Informationen zum Gleichbehandlungsgesetz!

Rechtlicher Input zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen;
Gruppenarbeit: Lösungsorientierte Bearbeitung von Beispielsfällen aus der Praxis.
Zielgruppe: Arbeitssuchende, von Diskriminierung potentiell Betroffene und MultiplikatorInnen

Das Gleichbehandlungsgesetz in Theorie und Praxis.

In einem Vortrag wird das Gleichbehandlungsgesetz überblicksmäßig dargestellt. Im Anschluss daran werden ausgewählte Beispiele aus Judikatur und Beratungspraxis mit den Studierenden analysiert und diskutiert.
Zielgruppe: Studierende

Vielfalt. Respekt. Recht. Was macht die Gleichbehandlungsanwaltschaft?

Überblick über das Diskriminierungsverbot nach dem Gleichbehandlungsgesetz und die Kompetenzen der Gleichbehandlungsanwaltschaft an Hand von konkreten Beispielen aus der Beratung.
Raum für Austausch und Diskussion zu Fragen betreffend Diskriminierung und die Möglichkeiten, etwas dagegen zu unternehmen.
Zielgruppe: NGO`s, MultiplikatorInnen

Basisworkshop Gleichbehandlungsgesetz

Auseinandersetzung mit dem Anwendungsbereich und Möglichkeiten des Gleichbehandlungsgesetzes anhand von Beispielsfällen, die als kurze Sketches von den TeilnehmerInnen nachgespielt werden, anschließend werden mögliche Lösungswege diskutiert. Gemeinsam wird so rechtliches Basiswissen zum Gleichbehandlungsgesetz und den Rechtsfolgen erarbeitet.
Zielgruppe: Jugendliche/SchülerInnen

Equal Pay und Einkommensberichte.

Anhand von Beispielsfällen von Einkommensdiskriminierung werden die Rechtsgrundlagen zu „Equal Pay“ erarbeitet und die Dimensionen und Ursachen der geschlechtsspezifischen Einkommensschere diskutiert. Das Instrument der Einkommensberichte wird vorgestellt und anhand von Mustereinkommensberichten die praktische Handhabung geübt.
Zielgruppe: BetriebsrätInnen

Das Gleichbehandlungsgesetz - Schwerpunkt (sexuelle) Belästigung

Rechtlicher Input zum Gleichbehandlungsgesetz, speziell zum Thema Belästigung und sexuelle Belästigung. In Kleingruppen wird an Beispielsfällen gearbeitet.
Schwerpunkt der Diskussion ist der Umgang mit Beschwerden in Unternehmen und Beschwerden von Arbeitssuchenden und KundInnen von Sozialversicherungsträgern.
Zielgruppe: AMS, Sozialversicherungsträger, Unternehmen

Rechtliche Rahmenbedingungen zum Schutz vor Diskriminierung

Was bedeutet Diskriminierung. Wer ist rechtlich in welchen Bereichen vor Diskriminierung geschützt? Wer hat welche Pflichten beim Auftreten von diskriminierenden Situationen in der Arbeit. Wer haftet, wenn keine angemessene Unterstützung geleistet wird?
Welche Beschwerdemöglichkeiten gibt es für Diskriminierungsopfer?
Welche Hinweise gibt es, um diskriminierende Situationen zu erkennen und vielleicht zu vermeiden?
Zielgruppe: An Gleichbehandlungsfragen Interessierte

Gleichbehandlung und Antidiskriminierung – das Gleichbehandlungsrecht in Österreich

Menschen erleben aus unterschiedlichen Gründen Abwertungen, Entscheidungen werden oft stark auf Basis von Vorurteilen und stereotypen Annahmen getroffen. Gerade im Arbeitskontext kann dies über die persönliche Kränkung hinaus gravierende Auswirkungen auf die Existenz der Betroffenen haben.
Fundiertes Wissen über Ursachen, Gründe und Dynamiken von Diskriminierung sowie um die rechtlichen Möglichkeiten erweitern die Kompetenzen von ErwachsenenbildnerInnen.
Zielgruppe: TrainerInnen im Erwachsenenbildungsbereich

Belästigung am Arbeitsplatz

Der Umgang mit Menschen, die „anders“ sind, kann im Arbeitsleben zu Missverständnissen, aber auch zu die Würde verletzenden, kränkenden und letztlich krankmachenden Umständen führen.
Organisationen haben vielfältige Möglichkeiten, mit Situationen konstruktiv umzugehen, die ansonsten zu Missverständnissen und Belästigungen führen können. Führungskräfte als steuernde MitarbeiterInnen und Vorbilder werden dabei unterstützt, Belästigungen zu erkennen sowie ihre rechtliche, betriebswirtschaftliche, persönliche und gesellschaftliche Dimension wahrzunehmen. Der Handlungsbedarf der Führungskraft im Anlassfall wird ebenso thematisiert wie präventive Maßnahmen, um eine wertschätzende Arbeitskultur zu etablieren beziehungsweise zu fördern.
Zielgruppe: Führungskräfte, MitarbeiterInnen in Personalabteilungen oder Beschwerdestellen

Gleichbehandlung leben. Diskriminierendes Verhalten vermeiden

Was bedeutet „gleich behandeln“ in der Praxis? Wann ist ein Verhalten diskriminierend? Wer ist rechtlich in welchen Bereichen vor Diskriminierung geschützt? Wer hat welche Pflichten beim Auftreten von diskriminierenden Situationen in der Arbeit? Was kann ich als Zeugin oder Zeuge von diskriminierendem Verhalten tun? Welche Hinweise gibt es, um diskriminierende Situationen als solche zu erkennen? Methode: Theorieinput, Fallbeispiele, Diskussion
Zielgruppe: MitarbeiterInnen in Unternehmen

Ihr gutes Recht – auf Gleichbehandlung und Gleichstellung

Gleichbehandlung ist menschenrechtlich gefordert, in nationalen Gesetzen verankert und trotzdem erscheint die Umsetzung schwierig. Woran liegt es? Wer soll/muss was tun? Ein Einblick in gesetzliche sowie fördernde und hemmende Faktoren, Gleichbehandlung und Gleichstellung im beruflichen und privaten Alltag zu leben, Menschen in ihrer Vielfalt zu respektieren und Diskriminierungen zu vermeiden.
Zielgruppe: Mitglieder der betrieblichen Interessenvertretung

Sexuelle Belästigung - Kein Thema bei uns, aber vielleicht doch von Interesse?

Sexuelle Belästigung, ein Phänomen das allgemein bekannt scheint. Gleichzeitig bleibt für ein vertiefendes Analysieren der Ursachen und Dynamiken bei Übergriffen dieser Art oft wenig Zeit. Die Existenz von sexuellen Belästigungen im näheren Umfeld möchten wir alle lieber leugnen, dennoch damit konfrontiert herrscht oft große Verunsicherung.
Schwerpunkte des Workshops sind das Schärfen der Wahrnehmung zum Thema und die Vermittlung eines Handwerkszeugs für Prävention im Unternehmen und dafür, mit Belästigungssituationen umgehen zu können.
Zielgruppe: Mitglieder der betrieblichen Interessenvertretung

Nicht mit mir!

Dass es sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz gibt und diese im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis verboten ist, hat sich herumgesprochen. Dass auch sexuelle Belästigung außerhalb des Arbeitsplatzes verboten ist, nämlich immer dann, wenn eine Dienstleistung in Anspruch genommen wird, ist noch wenigen bewusst. Dabei werden besonders häufig ganz junge Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen beispielsweise von Fahrschullehrern, Handwerkern, Gesundheitspersonal, Kellnern oder Verkäufern.
Die Teilnehmerinnen erfahren, welche unerwünschten Handlungen vom Schutzbereich des Gleichbehandlungsgesetzes umfasst sind und wie sie Belästigungen bei eigener Betroffenheit und bei anderen erkennen können. Sie lernen die rechtlichen Möglichkeiten und Wege kennen, sich aktiv gegen sexuelle Belästigungen zu wehren.
Zielgruppe: Junge Frauen

Bei Belästigungen unterstützen können.

MultiplikatorInnen (BeraterInnen, SozialarbeiterInnen), denen Klientinnen von sexuellen Übergriffen, beispielsweise Belästigungen von Fahrschullehrern, Handwerkern, Gesundheitspersonal, Kellnern oder Verkäufern berichten, sollten über den Schutzbereich des Gleichbehandlungsgesetzes informiert sein.
Fokus des Workshops ist, zu erkennen, um welche Belästigungssituationen es geht, welche Möglichkeiten das Gleichbehandlungsgesetz dagegen bietet und was von Seiten der MultiplikatorIn zu tun ist, wenn eine Klientin von einer Belästigungssituation erzählt.
Zielgruppe: MultiplikatorInnen

Diskriminierung – Was kann ICH tun

Diskriminierungen erkennen und bei eigener Betroffenheit oder bei Diskriminierungen im Umfeld selbst aktiv werden. Impulse (Bildmaterial, Cartoons, Erzählung eigener Erfahrungen), Erarbeitung des Schutzbereichs des Gleichbehandlungsgesetzes und Anwendungsmöglichkeiten des Gesetzes in der konkreten Lebenssituation (Bildung, Arbeitssuche und erste Berufserfahrung, Wohnungssuche, Gesundheit, Freizeitverhalten).
Strategien, um verschiedenen Diskriminierungsformen aktiv und selbstbestimmt entgegenzuwirken.
Zielgruppe: Jugendliche kurz vor Eintritt in die Berufswelt

Diskriminierungsfreie Einlasspolitik

Information über geltende Rechtslage, Sensibilisierung hinsichtlich des Erkennens von und Reagierens auf Diskriminierungen sowie Vorstellung von möglichen Präventionsmaßnahmen, Best Practice-Beispiele.
Zielgruppe: LokalbetreiberInnen, OrganisatorInnen von Veranstaltungen, MitarbeiterInnen von Sicherheitsfirmen