03.07.2014
Stellungnahme der Gleichbehandlungsanwaltschaft zum Entwurf der ÖNorm A 1080

Im März 2014 führte das Austrian Standards Institute ein Begutachtungsverfahren zum Entwurf der ÖNORM 1080 zur Textgestaltung durch.
In Abschnitt 7 und Anhang B dieses Entwurfes, wurde unter Anderem empfohlen auf geschlechtergerechte Sprache zu verzichten und ausschließlich das generische Maskulinum zu verwenden. Auch die Verwendung von akademischen Graden in weiblicher Form (z.B. Mag.a) wurde als regelwidrig beurteilt.

Die Gleichbehandlungsanwaltschaft hat dazu im Normen-Entwurfs-Portal des Austrian Standards Institutes eine Stellungnahme abgegeben.

zur Stellungnahme (PDF 150 kB)